© Marlene Karpischek

Die einen freuen sich schon wie Kinder auf Weihnachten, wir bei VIENNARAMA freuen uns auf das BuchQuartier, das dieses Jahr wieder im Dezember stattfindet. Genauer gesagt am 8. und 9. Dezember im MuseumsQuartier. Wir haben das Programm natürlich schon durchgeblättert und wissen, was euch erwartet.

Bücher & Kaffee – ein unschlagbares Duo

Clemens Ettenauer, der Gründer des BuchQuartiers, hat es im VIENNARAMA-Interview bereits angekündigt „Wir haben so viele Aussteller wie noch nie, es kommen 112 Verlage (Stand: 13.11.2018), und sehr unterhaltsame Lesungen. Außerdem haben wir wie jedes Jahr den besten Kaffee der Stadt – vom Espressomobil.“ Treue VIENNARAMA-Leser kennen die Mission: Das BuchQuartier scharrt jährlich Independent- und Kleinverlage um sich und zeigt auf, dass auch die „Kleinen“ ein facettenreiches und spannendes Sortiment zu bieten haben und sich von den „Großen“ der Szene nicht unterkriegen lassen.

© Marlene Karpischek
© Marlene Karpischek

Von Auktionen, Lesungen und Vorträgen

Feierlich eröffnet wird das BuchQuartier auch dieses Jahr wieder mit der Auktion der Komischen Künste, bei der Max Zirkowitsch den Auktionshammer schwingt und Raritäten, Faksimiles und Bücher unter die Menschen bringt. Das Beste daran: Alle Einnahmen werden dem Verein Ute Bock gespendet. Da macht das Mitfiebern und Bieten natürlich doppelt Freude.

Von Feministinnen und Sebastian Kurz

Aber auch die zahlreichen Lesungen müssen sich nicht verstecken, denn neben den vielen Ausstellern, die ihre Bücher an Ständen anbieten, wird es auch dieses Jahr wieder eine Lesebühne geben. Beim Blick ins Programm sticht uns ins Auge: Hanna Herbst mit „Feministin sagt man nicht“. „Sebastian – Ferien im Kanzleramt“. Gebrüder Moped mit „Heute gehört uns Österreich und morgen die ganze Scheibe“. Ganz schön gesellschaftspolitisch brennende Themen, mit denen das BuchQuartier dieses Jahr aufwartet. Absicht? „Ich denke, es erscheint momentan einfach mehr zu diesen Themen. Es ist kein bewusster Schritt, es hat sich einfach so ergeben. Aber wir finden das schon super, dass wir Lesungen zu solch wichtigen Themen, wie sie zum Beispiel im Buch von Hanna Herbst behandelt werden, beim BuchQuartier dabei haben.“, klärt uns Clemens Ettenauer auf. Aber auch Krimis und Liebesgeschichten kommen bei den Lesungen nicht zu kurz.

© Marlene Karpischek
© Marlene Karpischek

Persönliche Widmungen bei den Signierstunden 

Wer lieber einen Vortrag besuchen möchte, der sollte am Samstag um 13:55 bei „Frauen.Wahl.Recht. 100 Jahre Frauenwahlrecht“ oder um 15:35 bei „Wie aus Arbeit Freude wird“ vorbeischauen. Alteingesessene BuchQuartier-Geher wissen es bereits: auch Autoren kommen gerne vorbei, um ihre Werke zu signieren. Dieses Jahr ist es nicht anders. Am Samstag wartet um 16:00 Nicolas Mahler beim Pictopia-Stand auf euch, um 17:00 Claus Peymann beim Stand des Alexander Verlag Berlin und am Sonntag, von 14:00-15:00, Michael Dufek direkt beim Komische Künste Shop. Wer also einmal persönlich mit den Menschen hinter den Büchern sprechen und sich seine persönliche Widmung abholen will, der sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen.

Das BuchQuartier 2018 wartet auf euch!

Ihr seht also: auch dieses Jahr hat sich das BuchQuartier nicht lumpen lassen und bietet wieder ein buntes Programm. Der Veranstalter selbst freut sich dabei am meisten auf: „‚Die sexuellen Phantasien der Kohlmeisen‘ von Tex Rubinowitz, ‚Wir haben nämlich beide eine Zahnspange, aber er nur oben‘ von Diana Köhle und ‚Sebastian – Ferien im Kanzleramt‘ von Michael Ziegelwagner. Und auf David Scheid, der einen Ausschnitt aus seinem ur lustigen Kabarettprogramm ‚Remix‘ spielen wird.“ Mehr können wir da auch nicht mehr hinzufügen. Schaut einfach vorbei – wir freuen uns schon sehr auf diesen Fixtermin und wenn ihr uns dabei entdeckt, wie wir durch die Tische wühlen, sagt doch einfach „Hallo“.

BuchQuartier

Samstag, 8 Dezember 2018
11 bis 19 Uhr

Sonntag, 9. Dezember 2018
11 bis 19 Uhr

MuseumsQuartier – Arena21, Ovalhalle und Freiraum
Museumsplatz 1
1070 Wien

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei!

Fotocredits: © Marlene Karpischek

Discussion

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *